Wer kennt nicht das Problem mit dem Platzmangel wenn es in den Camping-Urlaub geht? Viele fragen sich wo das Baby im Zelt schlafen soll. Im Elternbett, eigene Luftmatratze oder doch im Reisebett?

Vorweg, wir haben uns ganz klar für das Reisebett entschieden. Warum ließt du etwas später im Beitrag. Vor unserem ersten gemeinsamen Campingurlaub mit Baby haben wir uns viele Gedanken gemacht wo er schlafen soll. Doch der Schlafplatz ist nicht nur das einzigste Problem. Viel mehr machte ich mir persöhnlich Gedanken, wie viel Platz ich im Auto habe. Zwar fahren wir mit einem großen Kombi mit Dachbox in den Urlaub, ein Hund ist aber auch noch dabei. Und viele Männer werden es wissen was die Frau doch noch findet was sie mitnehmen möchte.

Schlafmöglichkeiten (hier eine Liste der Erstausrüstung) gibt es für Baby´s oder Kleinkinder viele. Doch nicht alle sind zum Campen wirklich geeignet. Besonders in anbetracht des begrenzten Platzangebotes im Auto oder im Zelt. Ich und meine Freundin schlafen seit eh und je auf einer großen Luftmatratze von Intex.

Im Elternbett schlafen

Einer der Überlegung unser KInd bei uns schlafen zu lassen verflog ziemlich schnell. Nicht nur weil es ein offener oder bei Bewegung wackeliger Schlafplatz ist, nein, auch brauchen die Eltern mal ihre „Zeit“ zusammen. Außerdem lässt es sich durchaus ruhiger schlafen ohne ein Kind im Bett. Den vielen Nachteilen entgegen wäre der größte Vorteil den enormen platzersparnis im Auto als auch im Zelt.

Eine eigene Luftmatratze

Sind Kinder bereits etwas größer lohnt es sich auf jedenfall eine eigene Luftmatratze zu kaufen. Hierfür gibt es Luftmatratzen die zum Beispiel einen aufblasbaren Rand haben damit sie im Schlaf nicht rausrollen. Intex bietet mit der Kidz Travel Bed Set eine solche an die mit 20 Euro auch sehr günstig ist.

Praktische Luftmatratze für ein Kind, nicht aber für ein Baby

Doch wie sieht es bei Kleinkinder oder gar Baby´s aus? Viele Eltern fürchten sich vor einem plötzlichen Kindstot. Leider weiß man selten warum Kinder einfach so ohne gesundheitlichen Probleme sterben. Doch es gibt Faktoren die dies begünstigen können. Die Luftmatratze von Intex zum Beispiel hat die Ränder die ein solcher Faktor ist. Die ausgeatmete Luft kann sich in dem „Becken“ füllen, in der die Sauerstoffkonzentration nach und nach sinkt. Gewiss, das Risiko ist sehr gering, doch es ist nun einmal da. Daher haben wir uns bewusst auch gegen eine solche Luftmatratze entschieden. Ist unser Finn mal größer, sind solche Matratzen sicher goldwert. Doch bis dahin muss eine Alternative her.

Das klassische Reisebett

Zu guter Letzt das klassische Reisebett. Mit Sicherheit können wir sagen das es am meisten Platz benötigt. Nicht nur im Auto sondern auch im Zelt. Doch nicht nur für meine Freundin sondern auch für mich war dies eigentlich die einzigste wirkliche Option. Auch wenn es mir beim Auto beladen die Nerven nimmt.

Ja, wir haben ihn. Einen Angelcare Bewegungsmelder. Über den Sinn und Nützlichkeit streiten sich Eltern und Experten. Doch eines kann ich sagen, es lässt sich viel ruhiger schlafen. Jedenfalls ist das beispielsweise ein Gerät was die Freundin gerne noch einpacken möchte. Und eine extra Matratze ebenso. Denn ohne die würde der Bewegungsmelder nicht funktionieren. Hierzu den Beitrag Reisebett mit Bewegungsmelder

Ein klassisches Reisebett braucht zwar viel Platz ist aber sehr praktisch.

Für unseren Kleinen haben wir also das volle Programm dabei. Das Reisebett, Matratze sowie den Bewegungsmelder. Die Vorteile des Reisebettes sprechen für sich. Ein sicherer Ort wo das Kind nicht in der Nacht mal schnell einen Spaziergang machen kann. Es kann der Bewegungsmelder genutzt werden und auch Tagsüber kann man das Kind/Baby ein Schlächen darin machen lassen. Natürlich, es nimmt im Auto als auch im Zelt jedemenge Platz weg. Doch den Umständen entsprechend das der Finn nur ein Jahr alt ist macht dies eben nötig.

Fazit: Je nach Alter

Um den Beitrag zusammen zu fassen: Je nach Alter ein anderer Schlafort. Wer es mag, kann sein Baby oder Kind im eigenen Bett mit schlafen lassen. Ein ruhiger Schlaf wird das meiner Erfahrung aber nicht. Eine Matratze kommt dann erst zum Einsatz wenn unser Kind alleine im Bett schlafen kann. Also dann, wenn er Nachts nicht abhaut. Die sicherste Variante ist das Reisebett. Es bietet viele Möglichkeiten zur Nutzung als Schlaf- oder Spielplatz. Zudem lässt sich auch ein Bewegungsmelder installieren.

Was sind eure Erfahrung? Wo schlafen im Campingurlaub eure Kinder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.