Für einen Hund kann die Fahrt mit einer Fähre sehr stressig sein. Für´s erste war auch für unser Cooper die Fahrt mit Moby Lines von Livorno nach Olbia (Sardinien) nicht gerade ein tolles Erlebnis. Was wir nächste mal anderst machen? Unsere Erfahrung mit der Fähre von Moby Lines.

„Bei Moby Lines gibt es Platz für Alle“. So wirbt das Fährunternehmen für Kunden mit Hunde. Doch so viel Platz gibt es dann doch nicht und das auch nicht in der Nebensaison. Für die meisten Hunde sind unbekannte Orte und besonders auch Räumlichkeiten viel Stress. Unser Cooper fuhr das erste mal mit 9 Monaten auf einer Fähre auf die Insel Cres in Kroatien. Das Schiff war „klein“ und Platz war auch genug vorhanden. Ein Jahr später, vergangenen September, ging es dann mit dem großen Schiff von Moby Lines nach Sardinien. Da ich bereits öfters auf Sardinien (hier im übrigen eine Karte von Hundestrände auf Sardinien) und Korsika war, kannte ich mich mit der recht stressigen Ein- und Ausschiffung gut aus. Das es dann mit bzw. auch für unseren Hund Cooper so chaotisch wurde, dachte ich allerdings nicht.

Das Warten auf die Fähre

Unsere Fahrt mit der Fähre führte von Livorno nach Olbia um 8:15 Uhr in der Früh. Natürlich sollte man laut Moby Lines bereits 90 Minuten vor Abfahrt in Reih und Glied im Hafen stehen. Und da beginnt schon das Abenteuer für den Hund. Wer schon einmal auf eine Fähre die um die 750 Fahrzeuge fasst gewartet hat, kann sich durchaus vorstellen wie groß das Terminal sein muss. Nach einer langen Fahrt mit vielen Pausen muss der Hund auch am Ziel sein Geschäft verrichten. Doch finde erst einmal eins auf einer Betonfläche einer Größe eines Fussballfeldes. So musste ich mich mit Cooper zwischen Autos und Menschen zu einer geeigneten Fläche durchkämpfen. Das ganze natürlich auch zurück. Nach langen warten geht es dann endlich auf die Fähre. Und nun ein erst gemeinter Rat um euren Hund etwas gutes zu tun: Sobald der Motor auf der Fähre ausgeschalten ist, die Handbremse angezogen ist, packt eure Sachen und verschwindet mit dem Hund aus dem Parkdeck.

Leider hatten wir das Problem an einer Seitenwand eingewiesen wurden. Nicht einmal 5 Sekunden später stand neben uns ein „Campingtruck“ mit breiten Aufbau. Ich musste das Auto diagonal (!!) umparken damit meine Freundin, das Kind und ich später auch den Hund aus dem Auto bekommen haben. Die Türe habe ich nur soweit aufbekommen das ich Cooper mit Mühe und Not an der Leine rausziehen konnte. Zwischen dicht geparkten Autos quengelten wir uns zum Treppenhaus. Doch dort tauchte schon das nächste Problem auf. Viele Menschen die eine enge Treppe mit kurzen Stufen auf die Oberdecks kommen wollen. Ich war wirklich fast am verzweifeln den Hund die Treppen hoch zu bekommen. Nach zwei Etagen waren wir endlich am Infopoint angekommen um unsere Nummer der Kabine zu erhalten.

Moby Lines: Hunde-Kabine frühzeitig buchen!

Aufgrund dessen das wir uns nicht ganz sicher waren wohin uns der Sommerurlaub bringt, buchten wir erst Anfang August für Anfang September die Fähre. Natürlich habe ich mich bereits im April/Juni nach Fähren bezüglich der Kosten umgesehen. Moby Lines bietet auf seinen Fähren auch Hunde-Kabinen an die gar nicht mal so viel teurer als normale sind. Und da die Überfahrt von Livorno nach Olbia doch 8 Stunden dauert, ist man nach einer langen Fahrt über ein Bett doch sehr glücklich. Trotz des Titels von Moby Lines „Bei Moby Lines gibt es Platz für Alle“, scheint es nicht allzu viele Kabinen zu geben auf denen Hunde erlaubt sind. Denn bereits im Juli waren diese schon alle besetzt. Daher kann ich nur raten, wer mit Hund eine Kabine haben möchte, frühzeitig buchen! Somit haben wir ins Leere gegriffen und eine Kabine ohne Hund gebucht.

Hunde-Kabine Ausstattung

In die Hunde-Kabine bis zu drei Hunde mitgenommen werden. Ganz gleich wie groß diese sind.  In der Regel gibt es auf den Schiffen Doppel- und Vierbettkabinen in denen Hunde und auch Katzen mitgenommen werden können. Die verfügen nicht über einen Teppichboden sondern einer geruchsbindenen Gummimatte. Ebenfalls stellt Moby Lines dem Hund ein Wasser- und Futternapf zur Verfügung.

Hundezwinger: Lieber nicht

Hunde können auf dem Außendeck in einen Hundezwinger gebracht werden. Für uns war es schon im vorhinein klar das wir unseren Cooper nicht in einen Zwinger sperren werden. Doch interessehalber schaute ich doch mal vorbei und wer seinen Hund gern hat, geht aus diesem genauso schnell heraus wie er rein gegangen ist. Ich möchte nicht wissen welch hygienische Zustände in dem Zwinger herschen. Obwohl dieser gereinigt worden ist, lag ein Gestank in der Luft bei dem man zuvor lieber nichts gegessen hat. Aber gut, es muss ja jeder selber wissen wo er seinen Hund schlafen lässt.

Was erlaubt ist und was nicht

Was, wenn es keine Hunde-Kabinen mehr gibt oder die Zinger voll sind oder nicht genutzt werden wollen? Offiziell erlaubt uns Moby Lines da leider nicht. Auf der anderen Seite gibt es auch keiner der gegen irgendetwas eingewendet hat.

Hunde bzw. Tiere dürfen nicht in die öffentlichen Bereiche. Darunter fällt das Restaurant, Bar, Spielplatz oder jegliche andere geschlossene Räumlichkeiten mit Ausnahme der Kabinen natürlich. Hunde dürfen sich in den Gängen des Schiffes oder auf dem Außendeck aufhalten. Punkt – das wars. Wir hatten mit dem Wetter Glück gehabt. Es war zwar sonnig aber auch sehr windig. Somit musste Cooper nicht so arg leiden. Im Hochsommer, also zur Hauptsaison, sieht das aber etwas anders aus. Hier sollte man sich entweder ein schattiges Plätzchen suchen oder doch im Inneren des Schiffes bleiben. Da wir wie bereits geschrieben keine Hundekabine mehr bekommen konnten, haben wir uns die meiste Zeit im großen Treppenhaus aufgehalten. Auf jedem Stockwerk befindet sich neben der Treppe große Nischen mit Teppichboden. Hier haben sich viele eine Decke auf den Boden gelegt und sich eingenistet. Unser kleiner Sohn hatte seinen Platz zum spielen und der Hund seinen bequemen Platz mal zur Ruhe zu kommen. Die Mitarbeiter an Board, wie auch ein Offizier, hatte daran nichts auszusetzen.

Eigentlich gibt Moby Lines vor, das Hunde stets an der Leine gehalten werden müssen. Auch ein Maulkorb ist Pflicht. Doch die meisten Hundehalter haben sich an diese Vorgabe nicht gehalten und somit wir auch nicht. Unser Hund hört ja auf uns und tut keiner Fliege etwas zu leide. Auch darüber hat sich keiner beschwert. Außerdem sollte man allgemein die Einreisebestimungen des jeweiligen Landes einhalten.

Wenn der Hund auf´s Klo muss

Viele stellen sich sicher die Frage wenn der Hund mal muss. Auch ich wurde öfters danach gefragt. Kurz und knapp – das Außendeck. Was soll ein Hund auch anderes machen? Nur sollte man natürlich die Kotbeutel dabei haben und die Machenschaften des Hundes entfernen.

Fazit: Kann man machen, muss aber (so) nicht sein

Obwohl Moby Lines viel für die „vierbeinigen Freunden“ wirbt war ich persöhnlich nicht so begeistert. Das lag aber viel weniger an den Möglichkeiten sondern allgemein der unvermeintliche Stress für den Hund. Das die Arbeiter das Auto schnell und eng einweisen ist mir genau so bewusst wie das ich früher hätte die Hunde-Kabine buchen müssen. Ich kann jedem nur raten, und das gillt auch für mich selbst, nur mit einer Kabine zu reisen in der Hunde erlaubt sind. Der Hundezwinger ist unter der Gürtellinie und auf dem Außendeck gibt es auch nicht viele Möglichkeiten.

2 Antworten

  1. Pitzel Walter sagt:

    Wir fahren 2019 am 15 Juni nach Korsika für 14 Tage .
    Müssen wir auch für die Überfahrt von Livorno nach Bastia eine Hundekabine buchen .
    Oder geht es in den 4 Stunden auch so .
    Abfahrt ist um 13h15 von Livorno

    • Simon sagt:

      Hallo Walter, entschuldige die sehr späte Antwort aber dein Kommentar ist im vielen Spam untergegangen. Ich gehe mal davon aus, du hast bereits die Fähre gebucht. So oder so, meiner Meinung geht das für vier Stunden auch ohne Kabine. Bei unserer überfahrt nach Sardinien waren wir auch größtenteils draußen auf dem Deck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.