Was ist unsere Campingausstattung? Mein erster Campingurlaub bestand eigentlich nur aus einem Zelt und einer Picknickdecke. Mittlerweile gehen wir aber mit Hund und Kind zum Campen. Was wir alles zum Camping mitnehmen.

Die einen fahren mit Wohnwagen die anderen mit Zelt. Andere dagegen fahren nur mit Gepäck und wohnen im Mobilheim. Familien können kaum unterschiedlicher in den Campingurlaub fahren und so ist auch die Campingausstattung von Familie zu Familie anderst. Damit auch ihr wisst wie wir in den Urlaub fahren gibt es hier einen kleinen Beitrag/Auflistung unserer Ausstattung die ich mühsam ins Auto quetschen muss. Die Ausrüstung basiert auf unseren Urlaub 2017 auf Sardinien, Italien. Zwei Wochen waren wir mit Hund und einem zehn Monaten alten Kind unterwegs. Ich möchte nicht darauf eingehen ob eine Zahnbürste mit dabei sein muss. Viel mehr soll es um Campingmöbel, Kühlschrank oder auch Campinglampen gehen oder mit was wir gereist sind. Legen wir mal los:

Infos zum Campingurlaub

Wer, wie, was und wo?

  • Wohin: Sardinien (Ostküste)
  • Wer: 2 Erwachsene, 1 Baby und 1 Hund
  • Wie: Mit dem Auto

Transport

Wir sind nach Sardinien mit unserem großen Kombi Audi A6 Avant (Baujahr 2013) gereist. Doch auch wenn das Auto einen Kofferraumvolumen von 565 Liter hat, brauchten wir für unsere Campingausstattung eine Dachbox. Die haben wir genauso wie die Grundträger von Thule. Entschieden habe ich mich für die WingBar Edge und die Motion Sport 600. Gerade bei der Dachbox finde ich das PowerClick-Schnellbefestigungssystem sehr angenehm. Weiter ist auch das Öffnen von beiden Seiten sehr vorteilhaft was die wenigsten Dachboxen beherschen. Die viele Funktionen machen sich aber auch auf den stolzen Preis von 400 Euro bemerkbar. Doch wenn es mal wieder eine sein muss, dann sicher von Thule.

Das ganze Gepäck sowie die Ausrüstung musste untergebracht werden. Daher haben wir uns entschieden unseren Hund auf der Rückbank zu transportieren, natürlich gesichert. Dafür hat Cooper einen „Rucksack“ bekommen sowie ein Gurt der mittels Karabinerhaken gesichert ist. Nicht die ideale Lösung aber ohne Hund wollten wir auch nicht weg.

  1. Dachbox (Thule Motion Sport 600 Preis damals ca. 400 Euro)
  2. Grundträger (Thule WingBar Edge Preis ca. 200 Euro)
  3. Sicherheitsgurt für Hund (Pawaboo – 13 Euro)
  4. Spanngurte (15 Euro 4 Stück)

Was den Transport betrifft benötigt es nicht wirklich mehr an. Bei einem Wohnwagen sieht das sicher wieder anderst aus. Doch mit dem Auto sollte dies genügen.

Wo wir schlafen

Camping findet meiner Meinung nach im Zelt oder höchstens im Wohnmobil/Wohnwagen statt. Und das Zelt kann ganz schön teuer werden, muss es aber nicht. Schaut man sich die Preise von den bewährten Hersteller wie Jack Wolfskin, Salewa oder auch Coleman an muss man ordentlich in den Geldbeutel greifen.

Für unseren ersten Urlaub mit Hund und Kind haben wir uns dann für ein preiswertes Tunnelzelt von CampFeuer entschieden.Es hat ausreichend Platz zum schlafen (6 Personen) also auch eine große Fläche bei schlechten Wetter den Tisch und Stühle ins trockene zu bringen. Auch war es uns wichtig das ein festgenähter Boden dabei ist, damit unser Hund nicht daruber abhauen kann. Im Sardinienurlaub hatten wir dann einen guten Wettertest machen können da wir zu Beginn gleich mal sehr starken Wind hatten. Später dann auch viel Regen. Zum Preis von 225 Euro muss ich ehrlich zugeben, ich bin sehr überrascht. Hätte nicht gedacht das ein solche günstiges Zelt dieses Wetter mitmachen würde.

Ich und meine Freundin schlafen auf einer Luftmatratze von Intex (Breite 152cm). Im Set sind auch zwei nicht brauchbare Kopfkissen und eine Handpumpe enthalten. Wir haben aber eigene Kissen als auch eine elektrische Luftpumpe mitgenommen. Da ich einen Schlafsack recht unbequem und für den Sommer zu warm empfinde, nehme ich meine große normale Bettdecke mit. Nimmt auch nicht viel mehr Platz als ein Schlafsack in Anspruch.

Reisebett mit extra Matratze

Unser Sohn schläft in einem Reisebett und das auch mit einem Bewegungsmelder von Angelcare. Zusätzlich bekommt er noch eine Reisebett-Matratze von Träumeland. Zwar etwas kostspielig aber dafür schläft er besser als auf dem harten „Boden“ des Reisebett. Schlafen tut unser Baby im Hauck Sleep´n Play. Ansich waren wir mit dem sehr zufrieden. Ließ sich wunderbar aufbauen und hat auch eine Wickelauflage dabei die wir nie benutzt haben. Leider ist bei dem Reisebett das Hauptgelenk am Boden gebrochen was aber ein Garantiefall war.

Die zusätzlich gekaufte Matratze Träumeland Air hat einen waschbaren Bezug was besonders im Campingurlaub vorteilhaft ist. Nicht selten legt man sein Baby mal mit staubiger Kleidung in das Reisebett zum Mittagsschlaf hin. Das Reisebett als auch die Matratze nehmen schon viel Platz im Auto weg und müssen ja nicht zwingend in einer Campingsausstattung sein. Aber es ist nun mal die einfachste und sicherste Weise sein Baby beim Camping schlafen zu lassen.

Ein klassisches Reisebett braucht zwar viel Platz ist aber sehr praktisch.

Für unseren Hund haben wir zum schlafen sein eigentliches Bett von Zuhause mitgenommen. Das Hunter Gent ist sehr flach und dennoch bequem. Gerade beim campen auf steinigen Boden ist eine weiche Unterlage zum empfehlen. Aber da ist jeder Hund unterschiedlich. Cooper schlief nicht selten auch einfach auf dem Boden.

  1. Zelt (CampFeuer XXL Tunnelzelt – 225 Euro)
  2. Luftmatratze (Intex Classic – 20 Euro)
  3. Elektrische Luftpumpe (High Peak – 15 Euro)
  4. Reisebett (Hauck Sleep´n Play – 60 Euro)
  5. Reisebettmatratze (Träumeland Air – 45 Euro)
  6. Hundebett (Hunter Gent – 35 Euro)

Die Küche

Ein vollwertiges Menü wie Zuhause zu kochen erscheint im Campingurlaub etwas umständlich. Doch ganz ehrlich, wer will das schon? Ich bin mit Pasta, Reisgerichte oder Grillen schon bestens bedient. Daher benötigt es für uns auch keine vollausgestattete Küche oder einen Weber Barbequegrill.

Fangen wir erstmal bei den Möbel an. Einzig was wir diesbezüglich mitnehmen ist eine kompakte Campingküche. Unsere stammt von Berger, die von Campart ist allerdings die baugleiche und etwas günstiger. Mit sechs Fächer haben wir somit genug Platz um unsere ganzen Küchenutesilien wie Teller, Töpfe oder auch ein paar Lebensmittel zu verstauen. Zudem ist die Campingküche auch wasserabweisend und recht stabil. Aufgrund dessen, das wir ein Elektroherd mitnehmen, brauchen wir nicht zwangsweise ein Spritzschutz/Windschutz. Wer mit Gas kocht empfehle ich das aber unbedingt.

Kochen mit Elektroherd =)

Wir bereits geschrieben nehmen wir einen Elektroherd mit Doppelkochplatte von Severin mit. Für 30 Euro habe ich nicht mehr und auch nicht weniger erwartet. Einzig was mich etwas stört ist das langsame aufwärmen. Die Kochplatte wird auch das erste sein was wir in unserer Ausstattung bald austauschen werden. Zwar wieder elektronisch, dieses mal aber mit Induktion. Warum kein Gas? Ich bin ja schon ein Freund von Kochen mit Gas, allerdings fahre ich in einem vollgepackten Auto ungern mit einer Gasflasche herum. Ist zwar vorteilhaft da man nicht zwangsweise auf Strom angewiesen ist, oder man sie auch mit einem Gasgrill benutzen kann, doch mein Gefühl sagt mir lieber keine Gasflasche im Auto.

Gegrillt wird bei uns bislang auf einem LotusGrill Serie 340. Das ist ein sehr kompakter Holzkohlegrill mit integrierten Lüfter. Der gerade einmal 4 Kg leichte Grill benötigt recht wenig Holzkohle und hat dennoch eine lange Brenndauer. Für zwei Personen mit Kind reicht der Grill auf jedenfall aus. Ein etwas pfader Beigeschmack ist der Preis für knapp 140 Euro. Da gibt es sicher günstigere Alternativen die in der Campingausstattung ihren Platz finden.

Kühlschrank: Ja oder nein?

Ich denke kaum mehr Zeit haben wir verbracht einen geeigneten Camping-Kühlschrank zu suchen. Soll es ein Kompressor-, Absorber oder doch ein Peltier-Kühlschrank werden. Letztendlich haben wir uns für den Dometic Waeco CombiCool RC 2200 EGP entschieden. Dies ist ein Absorber-Kühlschrank was der Hauptgrund für den Kauf war. Denn der Kühlschrank steht bei uns im Zelt und sollte so leise wie nur möglich sein. Dieser ist sogar lautlos. Der Camping-Kühlschrank lässt sich wahlweise mit Strom oder Gas betreiben und kann bis zu 30 Grad unter Umgebungstemperatur kühlen. Zudem ist das Gehäuse aus Aluminium wodurch das Gewicht mit 14 Kilogramm nicht so hoch ist. Mit 40 Liter ist der Dometic-Kühlschrank einer der größeren dieser Art. Sowohl unsere Lebensmittel für das Frühstück als auch mal ein bisschen Fleisch finden darin locker Platz. Einzig was mir nicht so gefällt, das sich am Boden nach einiger Zeit Wasser ansammelt und dies regelmässig gesäubert werden muss. Von der Kühlleistung bin ich aber absolut zufrieden. Selbst in der Nachmittagssonne, im Zelt (!!!), hat der Kühlschrank fleißig gekühlt. Mit 220 Euro kostet er aber auch wesentlich mehr als eine einfache Kühlbox.

Genug Platz zum essen

Wie Eingangs bereits geschrieben aß ich bei meinem ersten Campingurlaub auf einer Picknickdecke. Wer aber Platz hat, nimmt natürlich auch einen Tisch und Stühle mit. Damit ich und meine Freundin neben der Campingküche ein wenig Platz haben um das Essen zubereiten haben wir uns für einen größeren Campingtisch entschieden. Der sollte natürlich trotzdem so kompakt zusammengebaut sein wie es nur geht. Wir fahren derzeit mit dem Berger Campingtisch zum campen. Der Tisch hat eine Fläche von 115×78,5 Zentimeter was für 4 Erwachsene locker reicht. Meine Eltern haben schon ewig einen baugleichen, nur andere Marke, und an dem saßen wir auch schon mit sechs Personen (2 Erwachsene + 4 Kinder). Die Tischhöhe ist angenehm und praktisch ist auch das einhängbare Ablagenetz direkt unter dem Tisch. Da finden bei uns immer die Brötchen oder mal eine Chips-Packung seinen Platz. Zudem verfügt der Tisch über einen Querbalken was die Stabilität stark erhöht.

Platz sparen beim sitzen

Da unser Kofferraum als auch die Dachbox langsam voll ist haben wir uns bei den Sitzplätzen etwas zurückgehalten. Für mich und meine Freundin habe ich zwei Dreibeinhocker bestellt. Die kamen beim ersten großen Campingurlaub zum Einsatz und wahrscheinlich war es das letzte mal. Ansich kann man damit gemütlich am Tisch essen, sind auch stabil, aber einen längeren Abend war damit nicht möglich. Für den nächsten Urlaub werden die gegen richtige Campingstühle ausgetausch.

Praktischer Hochstuhl fürs Camping

Praktischer Hochstuhl fürs Camping

Für unseren Sohn dagegen haben wir einen Klappstuhl mitgenommen. Aus dem Grund, da wir ein Reisesitz als Hochstuhl benutzt haben. Der Sitz von roba ist von der Fläche her etwa so groß wie eine Stofftasche. Wird aufgelappt und es kann ein Luftkissen aufgepumpt werden. Damit sitzt der kleine etwas höher und wird mit dem Gurt fixiert. Der ganze Sitz wird dann an einen stabilen Stuhl befestigt. Für kleine Babys die sitzen können und gefüttert werden müssen ist das eine günstige Investition. Vor allem haben nicht alle Restaurants einen Hochstuhl. Da ist auch der Reisesitz sehr praktisch. Kann ich nur empfehlen!

Sonstige Campingausstattung

Da wir hauptsächlich in der Nebensaison zum Campen gehen wird es zu den Zeiten früher dunkel. Daher haben wir auch ein paar Campinglampen dabei. Wir benutzen hauptsächlich eine LED-Campinglampe von LE. Praktisch ist das umschalten der Leuchtmodis. So gibt es dimmbares warmweißes oder kaltweißes LIcht, auf Wunsch auch blinkend. Durch die drei großen D Batterien kommt die Campinglampe auf eine Betriebszeit von bis zu 25 Stunden (laut Hersteller). In etwa kann ich das auch bestätigen. Uns haben die drei Batterien circa 12 Tage gereicht.

Kinderwagen

Zuhause benutzen wir einen große Kinderwagen von Knorr. Ansich lässt er sich zwar sehr kompakt zusammenbauen, benötigt trotzdem sehr viel Platz. Somit ist es ausgeschlossen das wir diesen mit zum Campen nehmen. Eine Alternative musste her. Gefunden haben wir die im Brendon. Der gb Pockit Buggy. Aufgeklappt ein normaler Buggy mit Sonnenschutz und einer „verstellbaren“ Rückenlehne. Das große Ding an dem Buggy, ist er zusammengeklappt passt er in einen Rucksack rein. Selbst in einem Flugzeug darf er als Handgepäck mitgenommen werden.

Was habt ihr noch so in eurer Campingausstattung dabei? Lasst es mich in den Kommentaren wissen. Du fährst zum ersten mal in den Campingurlaub? Hier gibt es eine Auflistung der Campingausrüstung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.